Logo der fahma
Bild einer roten Linie
 
Bild von Schienenfahrzeugen

Als Taunusbahn (TSB) wird die Bahnlinie von Frankfurt (Main) Hauptbahnhof über Bad Homburg, Friedrichsdorf, Anspach Neu-Anspach, Usingen, Grävenwiesbach nach Brandoberndorf bezeichnet. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) führt sie im Fahrplanbuch als Linie RB15.

Die Hessische Landesbahn (HLB) betreibt neben der Taunusbahn den Streckenabschnitt Frankfurt Hauptbahnhof, Kelkheim, Königstein (RMV-Linie RB12) und die Sodener Bahn (RMV-Linie RB11) von Frankfurt-Höchst nach Bad Soden.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2006 werden die modernen Lint-Fahrzeugen (Typ Coradia LINT 41/H, Alstom) neben redesignten Dieseltriebwagen der Baureihe VT 2E eingesetzt, die im Eigentum der HLB und des Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) stehen. RMV Fahrplanauskunft Alle Triebwagen tragen das Logo der TSB.
Abfahrts- und Ankunftszeiten zu den jeweiligen Haltestellen der Taunusbahn erhalten Sie hier:


Ein bedeutender Abschnitt der Taunusbahn begann zunächst mit Stilllegungen:
* Ende 1969 konnte die Weiltalbahn nicht mehr befahren werden,
* im Mai 1985 wurde der Verkehr auf der Solmstalbahn eingestellt,
* 1989 drohte der verbleibenden Strecke von Grävenwiesbach nach Friedrichsdorf die Stilllegung.

Zu diesem Zeitpunkt übernahm der neu gegründete Zweckverband Verkehrsverband Hochtaunus (VHT), dem der Hochtaunuskreis und sämtliche Gemeinden des Kreises angehören, den im Kreisgebiet liegenden Anteil des Schienennetzes in sein Eigentum. Er beauftragte die Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn (FKE, damals eine Tochter der HLB) mit der Betriebsführung. Signaltechnik und Stationen wurden modernisiert, so dass der Betrieb am 26. September 1993 aufgenommen werden konnte.

Auf Grund des großen Erfolges bzw. der großen Akzeptanz durch die Fahrgäste wurde am 15. November 1999 der Abschnitt nach Brandoberndorf vom VHT reaktiviert.

Im März 2006 erfolgte der Zusammenschluss der FKE mit weiteren HLB-Töchtern zur Hessenbahn GmbH. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2006 konnten trotz der Kürzungen der Mittel für den ÖPNV weitere Fahrten aufgenommen werden. Ebenfalls seit Dezember 2006 kommen die neuen Fahrzeuge, Coradia Lint 41/H von Alstom, zum Einsatz.
Impressum • Rechtliche Hinweise